Anmeldung



Start Aufzug öffentliche Gebäude

Aufzug für öffentliche Gebäude

In öffentlichen Gebäuden

Für öffentliche Gebäude und Einrichtungen ist Barrierefreiheit ein Schlagwort geworden, welches in der Vergangenheit einen hohen Stellenwert eingenommen hat. Doch was bedeutet Barrierefreiheit eigentlich? Es bedeutet, dass man auch körperlich eingeschränkten Personen den Zugang ermöglicht. Dass kann bedeuten, Plätze im Kino für Rollstuhlfahrer anzubieten aber auch der Weg zu diesem Platz muss von der Person bewältigt werden können. Hierfür können Senkrechtlifte mit den verschiedensten Ausführungen zum Einsatz kommen.

Bei den Senkrechtliften unterscheidet man zwischen Hubbühnen, Aufzügen mit oder ohne Schacht.

Hubbühnen können sowohl innen wie außen montiert werden. Sie haben eine maximale Förderhöhe von 1m, dass heißt sie können einen maximalen Höhenunterschied von 1m ausgleichen. Diese Lifte werden vor allem als Behindertenlift für Rollstuhlfahrer eingesetzt. Ein großer Vorteil solcher Hubbühnen ist der geringe Montageaufwand, es wird lediglich ein fester Untergrund benötigt an dem die Hubbühne befestigt werden kann.

Aufzüge ohne Schacht werden bis zu einer Maximalen Förderhöhe von 3m eingesetzt. Sie sind sowohl für den Außen- wie Innenbereich geeignet. Bei den Senkrechtliften ohne Schacht gibt es viele verschiedene Bauweisen und Antriebsarten, die weit verbreitete Antriebsart ist der Spindelantrieb. Trotz der einfachen und kompakten bauweise kann einer hohe Tragfähigkeit erreicht werden. Bei einem Spindelaufzug ohne Schacht wird ein Fahrkorb an einer Spindel hochgedreht.

In den seltensten Fällen kann ein bereits stehendes Gebäude mit einem Fahrstuhlschacht dienen, hierbei wird ein Schacht nachträglich montiert. Dieser Schacht kann an die Außenwand oder in ein Treppenhausauge gebaut werden, und kann aus verschiedensten Materialien bestehen. Diese Lifte unterscheiden sich optisch kaum von einem „herkömmlichen Aufzug“. Bei den Senkrechtliften mit Schacht unterscheidet man zwischen zwei Antriebsarten.

Der Spindelantrieb funktioniert nach dem gleichen Prinzip wie der Senkrechtaufzug ohne Schacht, er wird lediglich für eine maximale Förderhöhe von 9m eingesetzt. Wird die Förderhöhe von 9m überschritten kommt ein Hydraulikantrieb zum Einsatz. Durch seine höhere Nutzlast und den besonders leisen Fahrgeräuschen bietet der Hydraulikantrieb auch bei geringeren Förderhöhen Vorteile.

Aufgrund der verschiedenen Bauarten kann ein Senkrechtlift an viele Gebäude angepasst werden. Einem Schrägaufzug gegenüber bietet er viele Vorteile. Ein Senkrechtaufzug kann von mehreren Personen gleichzeitig benutzt werden und er kann höhere Lasten transportieren